Wir glauben…. An was denn eigentlich?

Kirchenvorsteher St. Markus Schöllkrippen
Bildrechte: Thomas Schäfer

Tja, da sind wir nun mal wieder am Ende einer Rüstzeit angekommen.
Ganz schön schön war’s… Diesmal in kleinerer Runde aber nicht weniger abgefahren, um auf den tollen Film, „25 km“, den wir am zweiten Abend gesehen haben und das Volksfest im Kopf, das wir dank des Maifestes im Ort bis in die frühen Morgenstunden hatten, Bezug zu nehmen.

Woran glaube ich? Darüber zu sinnieren und zu sprechen war ein tolles und intensives Erlebnis. Es hat gut getan. Und wie immer wollen wir jetzt der Gemeinde berichten.
Als Kirchenvorstand haben wir uns gewünscht, uns in unserem Glauben für die Gemeindearbeit zu rüsten. In den letzten Jahren haben wir viele Aufgaben , die im Alltagsgeschäft untergehen, in Rüstzeiten ganz praktisch angedacht. Um im Sinne unseres Auftrags für eine gute Gemeinschaft im Glauben zu sorgen, haben wir uns die Wünsche der letzten drei Jahre zusammen gestellt und an einem langen ersten Abend priorisiert, was dran ist und wir finanziell stemmen können.
Neben ganz alltagstauglichen Lösungen für Akustik und Licht und für praktische Arbeitserleichterung haben wir den Blick geweitet für gegenwärtige und zukunftsorientierte Neuerungen.
All das traf unser Thema: "Ich glaube … aber was denn eigentlich“.
Am zweiten und Haupttag unserer Auszeit konnten wir sehen, dass der Wunsch, Gemeinschaft gut erfahrbar und lebbar zu gestalten, unser Verständnis von Glaube und unseren Glauben bekennen genau trifft. Wir haben uns mit dem Apostolischen Glaubensbekenntnis auseinandergesetzt, seine Wortbedeutung, seinen geschichtlichen Hintergrund und seine Übersetzung der unterschiedlichen Sprachen durchdacht, so wie unsere eigenen Anteile reflektiert. Ergebnis ist ein Kraft gebendes neu interpretiertes Glaubensbekenntnis :
Wir glauben an Gott, den alles Umfassenden, Leben schenkenden Schöpfer, den Mittelpunkt allen Seins. Wir gauben an Jesus Christus, unsren Menschenbrude, der uns Gott nahe gebracht hat durch sein Denken und Handeln. Er ist an unserer Seite auf unserem Lebensweg. Wir glauben an den Geist, der in der welt wirkt. Durch ihn sind wir miteinander verbunden und erfahren Gemeinschaft, die uns über den Tod hinaus verbindet. Amen

Für den KV Claudia, Lissy, Manfred und Pascal