Debug:

Herzlich willkommen ...

... auf den Seiten der Evangelischen Kirchengemeinde Schöllkrippen im schönen Kahlgrund.

In der St. Markus-Kirche werden wieder zur gewohnten Zeit um 10 Uhr Gottesdienste mit den gebotenen Regeln zur Vermeidung von Infektionen stattfinden. Ein Team wird Hilfen zur Situation an Ein- und Ausgang und Anweisungen zu allen wichtigen Regelungen der Hygiene geben. Bitte denken Sie an Schutzmasken.

In St. Markus ist Platz für etwa 40 Personen. Weitere Gottesdienstbesucher können dem Gottesdienst akustisch in Foyer und Gemeindesaal folgen.

Kirchenkaffee und Kindergottesdienst entfallen bis auf Weiteres, ebenso die Atempausen und die monatlichen Abendgottesdienste in der Dreifaltigkeitskapelle in Mömbris-Rappach. Der Kirchenbus fährt zur Zeit nicht.

Generell gelten für alle Gottesdienste, Veranstaltungen, Gruppen und Kreise die aktuellen Regelungen zur Vermeidung von Infektionen. Das heißt: Mund-Nasenschutz (kann am Platz dann abgenommen werden), Händedesinfektion, Abstand halten, Husten- und Niesetikette, Registrierungspflicht für Gruppen und Veranstaltungen.

Die diesjährige Konfirmation findet am 11. Oktober statt, der Beginn des neuen Konfirmationskurses wird auf das Frühjahr 2021 verschoben.

In Notfällen und bei seelsorgerlichen Anliegen erreichen Sie uns selbstverständlich über die bekannten Telefonnummern und Email-Adressen.  

Weitere Informationen, Impulse und kleine Andachten etc. finden Sie unter "Aktuelles".

Bleiben Sie in diesen Tagen gesund und behütet!

Ihre Pfarrer Thomas Schäfer und Peter Kolb, Vikar Tobias Mangold

 

Tageslosung

Siehe, meine Tage sind eine Handbreit bei dir, und mein Leben ist wie nichts vor dir. Ach, wie gar nichts sind alle Menschen, die doch so sicher leben!
Psalm 39,6
Christus Jesus hat dem Tode die Macht genommen und das Leben und ein unvergängliches Wesen ans Licht gebracht durch das Evangelium.
2.Timotheus 1,10

© Evangelische Brüder-Unität – Herrnhuter Brüdergemeine
Weitere Informationen finden Sie hier .
Kleeblatt
Bildrechte: pixabay

Die Impulse vergangener Tage finden Sie unter dem Menüpunkt "Aktuelles"

Unsere nächsten Highlights ...

Auswahl
Kategorie
Zielgruppe
Datum
So, 25.10. 10-11 Uhr
Hubertus-Messe
Gottesdienst, Mund-Nasenschutz mitbringen, die Jagdhornbläser des Oberen Kahlgrundes spielen vor dem Foyer im Freien Teile der Hubertusmesse
Schöllkrippen St. Markus
So, 13.12. 19:30-21 Uhr
Adventliche Weisen mit dem Mandolinenensemble aus Rottenberg unter der Leitung von Wanda Jung.
Schöllkrippen Gemeindezentrum St. Markus

Und das war schon ...

Klassik in Blech in St. Markus
Bildrechte: Marion Stahl

Rund 150 Zuhörer genossen am 7. Oktober 2018 am Sonntagabend in der evangelischen Kirche St. Markus den Klängen des Blechbläser-Ensembles "Klassik in Blech". Das Repertoire der mit großem Können und Leidenschaft vorgetragenen Stücke erstreckte sich von der Renaissance bis in die Neuzeit. Die Leitung lag in den bewährten Händen von Kurt Förster. Der ehemalige evangelische Pfarrer Rainer Gollwitzer führte humorvoll durch das Programm, lieferte kurzweilige Informationen und Anekdoten. Am Ende des Konzertes erklatschen sich die begeisterten Zuhörer mit stehenden Ovationen zwei Zugaben.

Chorgruppe
Bildrechte: Daniela Stadtmüller

Einen besonderen Auftritt erlebte unser St. Markus-Chor am 4. November 2018 zusammen mit den Sängerinnen und Sängern des Kolpingchores Königshofen und des gemischten Chores „Vox dulcis“ der Sängervereinigung Rappach e.V. Gemeinsam gestalteten die gut 60 Sängerinnen und Sänger den Abendgottesdienst in der Stiftsbasilika St. Peter und Alexander in Aschaffenburg unter der Leitung der Chorleiter Susanne Reinschmidt und Martin Hock. Die Gottesdienstbesucher honorierten am Ende des Gottesdienstes die engagiert vorgetragenen Stücke der Chöre mit lang anhaltendem Applaus.

Gedenkkoffer und Gedenkstele
Bildrechte: Heimat- und Geschichtsverein

DenkOrt Aumühle - Schöllkrippen   Ein Koffer – Symbol des Aufbruchs und der Flucht – und zwei Infotafeln erzählen neben der schon vor einiger Zeit gegenüber der zerstörten Synagoge aufgestellten Erinnerungs-Stele von der Vertreibung und Deportation der jüdischen Mitbürger aus Schöllkrippen in den Jahren 1941 bis 1944. Der Koffer aus Stahl des Kunstschmieds Florian Wissel findet sich in gleicher Ausführung auch am „DenkOrt Aumühle“. Von der dortigen Rampe in Würzburg wurden die Deportierten in die Vernichtungslager in den Osten verbracht.

Bergmassiv im Berner Oberland
Bildrechte: Gerhard Engel

Filmabend in St. Markus - Dokumentarfilm „Das Ende der Wildnis“ Gemeinsam mit dem Weltladen Schöllkrippen und in Zusammenarbeit mit dem Landesmediendienst Bayern e.V. lud die evangelische Kirchengemeinde Schöllkrippen am 11. November 2018 zu einem Filmabend ein. Gezeigt wurde ein eindrucksvoller  Dokumentarfilm mit dem Titel „Das Ende der Wildnis“.  Es ging um die Schönheit und Harmonie der Erde seit der letzten Eiszeit – und wie der Mensch mit rasender Geschwindigkeit dabei ist, die Schöpfung zu zerstören.

Klassik in Blech
Bildrechte: Marion Stahl

Triumphmarsch in St. Markus
150 gebannte Zuhörer lauschten am Erntedanksonntag, dem 7. Oktober 2018, in St. Markus beim Konzert des Blechbläserensembles "Klassik in Blech" den Klängen von Renaissance bis Neuzeit. Die Leitung lag in den bewährten Händen von Kurt Förster.

Chor von St. Markus, Schöllkrippen
Bildrechte: Christa Herwig

Freut euch der schönen Erde - zu einem ganz besonderen „Sommerkonzert“ hatte der Markus-Chor unter der Leitung von Susanne Reinschmidt am 8. Juli 2018 eingeladen. Beginnend mit einer Vertonung der Jahreslosung 2018 »Gott spricht: Ich will dem Durstigen geben von der Quelle des lebendigen Wassers umsonst«, von Ulrich Grabowski erklangen weitere geistliche Werke.

Reisesegen als Abschluss
Bildrechte: Vera Dohle-Schäfer

Einen fröhlichen Gottesdienst konnten unsere 24 neuen Konfirmanden erleben, als sie am 1. Juli 2018  in ihre einjährige Konfirmandenzeit eingeführt wurden. Der Tradition folgend berichtete der Kirchenvorstand von der Arbeit des vergangenen Jahres und den Ergebnissen der letzten Rüstzeit unter dem Motto "andere denken nach, wir denken vor". Wie könnte eine Kirchengemeinde im Jahr 2030, speziell auch im Kahlgrund, aussehen?